Home
News & Angebote
Schulungsorte
Scheine & Ausbildung
Jugend-/Segelgrundschein
Grundkurs Meersegeln
Amtl. Führerschein Binnen
Amtl. Führerschein See
Amtl. Führerschein Küste
Amtl. Funkzeugnisse
Seenot-Signalmittel
Basics GPS
Basics Radar
Basics Wetter
Basics Medizin an Bord
NEU: Online-Kurse
Mitsegeltörns
Termine
Preise
Geld-zurück-Garantie
AGB
Downloads & Links
Kontakt/Impressum


SBF BinnenMit dem SBF Binnen erwerben Sie die amtliche Fahrerlaubnis für Sportboote gleich welcher Art unter 15 Meter Länge auf Seen und Flüssen. Für Fahrzeuge mit einer Motorleistung von mehr
als 11,03 kW resp. 15 PS (3,68 kW resp. 5 PS auf dem Rhein) ist er auf den deutschen Binnen-schifffahrtsstraßen vorgeschrieben. Der SBF-Binnen wird nach den Antriebsarten Segel und Motor unterschieden und ausgebildet. Der Sportboot-führerschein Binnen Segel ist jedoch nur im Raum Berlin für Segelboote mit einer Segelfläche über 3 qm zwingend vorgeschrieben. Auf den Binnen- und Bundeswasserstraßen ist für Segelboote ohne Motor bzw. mit Motor unter der o.g. Leistungsgrenze kein Führerschein vorgeschrieben; für Segelboote mit Motor über der o.g. Leistungsgrenze ist der Sportbootführerschein Binnen Motor vorge-schrieben, unabhängig davon, ob die Maschine läuft oder nicht.

Entsprechend erhalten Sie mit dem SBF-Binnen die Grundausbildung für die Teilnahme am Binnenschiffsverkehr - sozusagen den "Pkw-Führerschein" für Flüsse und Seen. Das bedingt, dass Sie Ausweichregeln, Verkehrszeichen, Lichterführung, Schallzeichen, aber auch Fahrtechnik, An- und Ablegemanöver, Rettungsmanöver sowie Seemannschaft und vieles mehr sicher beherrschen sollen.

Deshalb müssen Sie Ihre Kenntnisse zum Ende der Ausbildung in einer praktischen und einer theoretischen Prüfung für die jeweilige Antriebsart nachweisen. Ausbildung und Prüfung für die Antriebsarten Motor und Segel können kombiniert werden; für Inhaber des SBF Binnen besteht die Möglichkeit einer Ergänzungs- ausbildung für die fehlende Antriebsart. Auch die Führerscheine See und Binnen können kombiniert werden; für den Binnenschein entfällt dann die praktische Prüfung. Für Inhaber des SBF See besteht die Möglichkeit einer Ergänzungsausbildung Binnen Motor auch in Kombination mit dem Bodenseeschifferpatent. Dieser Ausbildungsweg wird derzeit an der Skipper-Schule bevorzugt angeboten (1. Schritt: SBF See Vollprüfung; 2. Schritt: BoSP A Theorieprüfung; 3. Schritt: Umschreibung BoSP A in SBF Binnen Motor ohne weitere Prüfung - oder: 1 praktische Fahrprüfung, 2 Theorieprüfungen, Erhalt aller 3 für deutsche Staatsbürger vorgeschriebenen und international uneingeschränkt gültigen Führerscheine für Freizeitboote).

Zulassungsvoraussetzungen zur Teilnahme an der Prüfung zum SBF Binnen sind:
- Segeln 14 Jahre alt,  
- Motor 16 Jahre alt; 
- Bodenseeschifferpatent Motor 18 Jahre alt;
- Tauglichkeit: Vorlage „Ärztliches
  Zeugnis für Sportbootführerschein-
  Bewerber“,
- Zuverlässigkeit: Vorlage eines
  gültigen Kfz-Führerscheines (oder
  Führungszeugnisses / Verzicht
  bei Minderjährigen).

Ausbildungsorte
Theorie-Unterricht:
regelmäßige Kurse in Gschwend, Künzelsau, Schwäbisch Gmünd und Schwäbisch Hall, bei entsprechender Teilnehmerzahl auch am Ort
Ihrer Wahl;
Praxisausbildung: Stausee Reinau-Buch und Esslingen;
Prüfung: Theorie und Praxis an einem Tag in Esslingen.

Unterrichtsformen
Abendkurse:
8 bis 10 Theoriestunden je einmal wöchentlich, Praxisfahrstunden Motor resp. Segel ohne Limit vornehmlich an Freitagen und Wochenenden sowie nach terminlicher Vereinbarung; Gruppen mit maximal 13 bis 15 Teilnehmern, praktische Ausbildung auf Segel-Kleinkreuzer und Sportboot; optimale Vorbereitungszeit für die Prüfungen bei dieser Unterrichtsform.
Wochenendkurse: 8 bis 10 Theoriestunden an zwei oder drei aufeinander folgenden Wochenenden, aufgelockert durch praktische Übungsstunden; Praxisfahrstunden Motor resp. Segel ohne Limit vornehmlich an Freitagen und Wochenenden sowie nach terminlicher Vereinbarung; Gruppen mit maximal 14 Teilnehmern, praktische Ausbildung auf Zweimann-Jollen und Sportboot; mindestens zweiwöchige Vorbereitungszeit auf die Prüfungen.

Ausführliche Informationen erhalten Sie auf telefonische Anfrage oder via E-Mail.